28 Kandidaten für den Europäischen Jugendkarlspreis 2014

Donnerstag, 20. März 2014

Die nationalen Gewinner des alljährlichen Jugendkarlspreises, der in diesem Jahr zum siebenten Mal vergeben wird, sind bekannt. Die 28 Projekte wurden aus insgesamt 370 Bewerbungen ausgewählt. Der Wettbewerb richtet sich an junge Menschen im Alter zwischen 16 und 30, die mit ihren Projekten zu einem besseren Verständnis zwischen den Europäischen Nationen beitragen. Die drei Finalisten werden bei der Preisverleihung in Aachen am 27. Mai 2014 bekannt gegeben.

Die ausgezeichneten Projekte sollen neben ihrer Förderung des europäischen und internationalen Verständnisses auch Vorbilder für junge Menschen in Europa sein und praktische Beispiele für das europäische Zusammenleben bieten, wie z.B. Jugendveranstaltungen und -austausche oder Internetprojekte mit einer europäischen Tragweite. Die diesjährigen Kandidaten traten mit Projekten aus unterschiedlichen Bereichen an, so wie dem Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit, europäische künstlerische Festivals, europäische Jugendcamps und vielen mehr.

Auswahl der 28 nationalen Gewinner aus insgesamt 370 Projekten

Die nationalen Jurys der 28 Mitgliedsstaaten, jeweils bestehend aus mindestens einem MdPs und einem Vertreter einer Jugendorganisation wählten den nationalen Gewinner. Insgesamt wurden 370 Projekte aus allen 28 Mitgliedstaaten an die Jurys übergeben. Damit handelt es sich um das zweitbeste Ergebnis seit Beginn des Preises im Jahr 2008 aber um das erste Mal, dass wir 28 Gewinner haben!

Auswahl der Finalisten

Eine europäische Jury, bestehend aus dem Präsidenten des Europäischen Parlaments, drei MdPs und vier Repräsentanten der Internationalen - Karlspreis - Stiftung, wird drei europäische Gewinner aus den 28 von nationalen Jurys eingereichten Projekten auswählen. Die drei Gewinner werden am 27. Mai 2014 in Aachen bekannt gegeben.

Förderung einer gemeinsamen europäischen Identität

Das Europäische Parlament und die Internationale - Karlspreis - Stiftung in Aachen verleihen den Gewinnern für die Projekte, die eine gemeinsame europäische Identität fördern, ein Preisegeld in Höhe von 2.000€ für den dritten Platz, 3.000€ für den zweiten Platz und 5.000€ für den ersten Platz.

Vertreter der besten Projekte aus allen 28 Mitgliedstaaten werden zur Preisverleihung am 27. Mai 2014 nach Aachen eingeladen. Die Gewinner werden zudem an der offiziellen Zeremonie des Karlspreises zwei Tage darauf, am 29. Mai teilnehmen, der dieses Jahr an Herman Van Rompuy, Präsident des Europäischen Rates, verliehen wird.

Sie können dem Preis auf Twitter unter @EUyouthPrize and via the hashtag #ECYP2014 folgen.


Liste der 28 nationalen Gewinnerprojekte:

  • ÖSTERREICH - EU-Convent
  • BELGIEN - EJP Europolis Belgien
  • BULGARIEN - Vielfalt begegnen 2013
  • ZYPERN - EMPLOYMENT4U
  • TSCHECHISCHE REPUBLIK - International iForum
  • DEUTSCHLAND - Points Of You
  • DÄNEMARK - Unser Europa
  • ESTLAND - The Rolling Citizens (Bürger drehen Filme)
  • SPANIEN - Programm Padrino
  • FINNLAND - Wind für die Jugend
  • FRANKREICH - Festival Européen des Arts et des Sciences
  • GRIECHENLAND - Bildungsinvestitionen
  • KROATIEN - Modell Europäische Union Zagreb
  • UNGARN - Minderheiten in Europa
  • IRLAND - Veränderung Annehmen
  • ITALIEN - H.E.R.O. (Handle Emergencies of Rome's Operations)
  • LITAUEN -Identität in Europa: eine Entdeckungsreise
  • LETTLAND - 11. Nationale EJP Konferenz
  • LUXEMBURG - Choeur Robert Schuman: la Création de Joseph Haydn, reloaded
  • MALTA - Bewahrung der Gegenwart, Sicherung der Zukunft
  • DIE NIEDERLANDE - JouwDelft & Co
  • POLEN - Pfadfinder ohne Grenzen
  • PORTUGAL - Internationale Camps: Raum für die Förderung der europäischen Identität
  • RUMÄNIEN - Interkultureller Dialog - ein europäisches Abenteuer
  • SCHWEDEN - Generation Menschenrechte
  • SLOWENIEN - Project 668
  • SLOWAKEI - Danube Bridges
  • VEREINIGTES KÖNIGREICH -Inspirierte Eindrücke
 

Kontakt
Constanze BECKERHOFF

BXL: (+32) 2 28 44302
STR: (+33) 3 881 73780
PORT: (+32) 498 98 35 50
EMAIL: constanze.beckerhoff@europarl.europa.eu